Ausmass und Bedeutung von Wirtschaftsdelikten

Die grösste internationale Organisation von Anti-Betrugsexperten, die "Association of Certified Frau Examiners" (ACFE), führt alle zwei Jahre eine internationale Umfrage zum Thema Mitarbeiterbetrug durch. Im Jahre 2018 wurden die Daten von rund 2'700 Fällen aus 125 Ländern erhoben. 

Die statistische Auswertung zeigt Ausmass und Bedeutung von Wirtschaftsdelikten. Folgende Kernaussagen lassen sich ableiten:

  • Wirtschaftsdelikte verursachen bedeutende Vermögensschäden: im Mittel rund 5% der Umsätze (!) jährlich.
  • Die durchschnittliche Deliktsdauer beläuft sich auf 18 Monate.
  • Der häufigste Aufdeckungsgrund für ein Wirtschaftsdelikt ist ein interner Hinweis aus dem Kreis der Mitarbeiter ("Whistleblowing").
  • Kleinere Unternehmen erleiden proportional höhere Verluste. Dies wird dadurch begründet, dass kleinere Unternehmen in der Regel kein wirksames Anti Fraud Management betreiben.
  • Unternehmen mit Anti Fraud Controls erleiden durchschnittlich halb so hohe Verluste.
  • Das Ausmass des Schadens verhält sich proportional zur hierarchischen Stellung des Delinquenten.
  • Weniger als 15% der Delinquenten sind Wiederholungstäter.

(Quelle: "2018 ACFE Report to the Nation on Occupational Fraud & Abuse" PDF)